Über mich

Steckbrief

Name Martin Leimbach
Wohnort Wachenroth (Mittelfranken nähe Höchstadt a.d. Aisch)
Jahrgang 1983
Größe 1,90 m
Beruf Informatiker
Hobbies Laufen, Pen&Paper Rollenspiele, Webentwicklung

Läuferischer Werdegang und Ziele

Im Frühjahr 2014, ich war zu dieser Zeit gerade als Softwareentwickler bei einem Anbieter von Browser Spielen tätig, unterhielt ich mich mit einem Arbeitskollegen über Sport. Bislang war ich wenn eher auf dem Fahrrad zu Hause, allerdings machte mir das bei den niedrigen Temperaturen im Frühjahr auch keine echte Freude mehr, allerdings war mir klar das es mal wieder an der Zeit war etwas für meinen Körper zu tun. Mein Kollege, selber überzeugter Läufer, schlug daher das Laufen vor. Ich ließ mich überreden und besorgte mir am Abend ein paar Laufschuhe und drehte am nächsten Tag meine erste Runde. Ohne Ahnung vom richtigen Training ging ich es viel zu schnell an und so war die Lauferei eher Frust als Lust. Kein Wunder das, dass Thema wenige Wochen später für mich schon wieder erledigt war: Es wurde warm und nun war ich wieder lieber mit dem Rad unterwegs.

Einige Monate später: Ich und meine Frau besuchen den Tag der offenen Tür im Tierheim. Dort treffen wir auf Maggy und Bernd, mitsamt ihren Rudel Schlittenhunde. Seit Kind träume ich vom Schlittenhundefahren, dass es diesen Sport in Deutschland überhaupt gibt war mir nicht einmal bewusst. Zwar mangelt es uns an Schnee, im Herbst und Winter kann man aber durchaus mit einem Trainingswagen vor dem man die Hunde einspannt fahren. Wir unterhielten uns viel und wurden eingeladen die zwei mein Wagenrennen in Oberndorf zu bersuchen. Gesagt getan, im November erleben wir unser erste Schlittenhunderennen. Dort wurde ich zum ersten mal Canicross aufmerksam: Laufen mit Hund. Bernd schlug mir im Spaß vor ich könnte es ja nächstes Jahr mal versuchen.

Das Thema geriet ein wenig in Vergessenheit bis zum Spätsommer 2015, wir kamen wieder auf das Thema und aus dem Spaß wurde ernst. Man vermittelte mir den Kontakt zu Claudia und ihren Husky Snow mit dem ich mich auf den Lauf vorbereiten sollte. Schon beim ersten Versuch musste ich feststellen das mir jegliche Ausdauer fehlte. Da Claudia recht weit von uns entfernt wohnt war mir klar das ich auch ohne Hund regelmäßig laufen musste um den Lauf durchzustehen. Der zweit Anlauf mit dem Laufen anzufangen gelang: Rechtzeitig bis zum Rennen schaffe ich es die gut 4km durchzulaufen, zusammen mit Snow belegte ich auf dem Wettkampf sogar einen respektablen Platz im Mittelfeld. Da ich inzwischen Lust am Laufen entwickelt hatte blieb ich dabei und baute dabei auch meine Laufstrecke langsam auf 10km aus.

Die Anmeldung zum ersten Halbmarathon im April 2016 erfolgte eher spontan und sicherlich viel zu früh, die Vorbereitung war schlecht, Spaß gemacht hat es dennoch. Es folgten weitere Halbmarathon Läufe und im Oktober schließlich der erste Lauf über die volle Strecke. Auch mein Trainingseinsatz nahm während der Zeit deutlich zu. Während ich zu beginn eher dann gelaufen bin wann mir danach war (was auch manchmal nur einmal pro Woche bedeutete) lief ich ab Mitte des Jahres zuverlässig dreimal pro Woche, ab Jahresende vier Mal.

Eigentlich von Anfang an war mir klar, dass es mich mehr reizt längere Strecken laufen zu können als an meiner Geschwindigkeit zu arbeiten. Daher steht auch mein Fokus für 2017 auch auf dem Bestehen von Marathon Läufen sowie den ersten kürzeren Ultramarathon Distanzen.